zurück zum ersten Bild
zurück zum vorherigen Bild
Apostel

Apostel


Die Leobener Pfarre scheint mit Geyling immer gute Erfahrungen gehabt zu haben, denn auch die Entwürfe für die beiden anderen großen Fensterfolgen des Obergeschosses wurden in diesem Wiener Atelier umgesetzt. Und zwar erst lange Zeit nach der Erbauung. Die finanziellen Mittel für diese Fenster scheinen nach der Erbauung der Kirche dafür nicht mehr gereicht zu haben. Der Erste Weltkrieg tat sein übriges, ebenso die karge Zwischenkriegszeit, ganz zu schweigen vom Zweiten Weltkrieg.

Die Dreiergruppe der Südseite ist den Aposteln und Evangelisten gewidmet. Sie entstand 1959/60, als eine Reihe von Stiftern dafür die finanziellen Mittel aufbrachten. Als Künstler, der die Entwürfe lieferte, signierte Erwin Schneider, der schon 1942 für die Pfarre als Maler gearbeitet hatte. Das große Südfenster zeigt in zentraler Stellung Paulus, den die Apostel umgeben. Die beiden flankierenden Fenster gruppieren die Symbole der Evangelisten, links den Engel des Matthäus, den Löwen des Markus, rechts den Adler des Johannes und den Stier des Lukas.

Stilistisch ist man in einer anderen Epoche. Die Linienführung ist unperspektivisch und streng und wird durch die gestalterisch eingesetzten Bleistege der Glasbindungen scharf konturiert. Die Farben haben nicht mehr den süßlich-kräftigen Ton des beginnenden 20. Jahrhundert, sondern sind pastellartig aufeinander abgestimmt. Ganz im traditionellen Sinn ist die Binnenzeichnung des Inkarnats als Schwarzlotmalerei aufgetragen. Besonderen Reiz entfalten diese modernen Scheiben von außen bei ihrer nächtlichen Durchleuchtung von innen her.