zurück zur Übersicht

ABC für Christen

H

Heiliger Geist

Gib es eine eindeutige Aussage zum Heiligen Geist?

In der Bibel finden wir keine einheitliche Vorstellung oder „Lehre“ vom Heiligen Geist. Es gibt viele unterschiedliche Aussagen, und es bleiben manche Fragen offen. So fragen wir zum Beispiel: Bewirkt der Heilige Geist den Glauben (Römer 8,16), oder wird er den schon Glaubenden geschenkt. (Apostelgeschichte 5,32)? Ist Beten eine Handlung aus dem Geist (Römer 8,15) oder Vorbereitung auf den Empfang des Geistes (Lukas 11,13)?

In diesem zum Teil sogar widersprüchlichen Reden vom Heiligen Geist in der Bibel liegt es begründet, dass in den Kirchen bisher keine einheitliche „Lehre vom Heiligen Geist“ entfaltet werden konnte.

Es gibt nur kirchliche Verlautbarungen und persönliche Überzeugungen, die aber zum Widerspruch herausfordern, wenn sie nicht ganz allgemein bleiben.

Einigkeit besteht nur in wenigen Punkten:

  1. Der Heilige Geist wird von Gott als eine Kraft gegeben, die zumGehorsam gegenüber Gottes Willen führt und dadurch Veränderungen bewirkt.
  2. Der Heilige Geist ist den Menschen grundsätzlich unverfügbar. Er kommt, wann und wie Gott will, und bewirkt, was Gott will.
  3. In der Kirche Jesu Christi gibt es Fähigkeiten (Geistesgaben), die vom Heiligen Geist gewirkt sind. Die höchste dieser Gaben ist die Liebe (1.Korinther 13).

Uneinigkeit beginnt schon mit der Frage, ob der Heilige Geist vom Vater und vom Sohn ausgeht (so die katholische und die evangelischen Kirchen) oder nur vom Vater (so die orthodoxen Kirchen)

Zwei deutlich gegenüberstehende Positionen:
Der Heilige Geist ist nur der Kirche gegeben. Sie verwirklicht durch die Kraft des Geistes den Willen Gottes, nämlich die Verkündigung des Evangeliums, die Verwaltung der Sakramente und die Praktizieren der Diakonie. Durch die Verkündigung des Evangeliums und der Feier der Sakramente schafft sich der Geist Gottes immer neuen Raum und bewirkt, dass die Kirche von ihren menschlichen Irrwegen auf den Weg Gottes zurückgeholt wird. Der Heilige Geist führt die Kirche in neue Erkenntnisse angesichts neuer Situationen. Der Heilige Geist wird einzelnen Menschen gegeben. Der vom Geist ergriffene Mensch wird zur Wohnung des Geistes Gottes. Er bewirkt die Umkehr des Sünders. Diese Umkehr zeigt sich in der Bereitschaft und Fähigkeit, überall Zeugnis von der selbst erfahrenen Liebe Gottes zu allen Menschen zu geben und in dem Willen, das eigene Leben unbeirrbar neu zu ordnen. Dabei spielt das regelmäßige Lesen in der Bibel und das Gebet des einzelnen und in der Gemeinschaft eine bedeutende Rolle. Hin und wieder werden bis dahin unerkannte Begabungen geweckt.
Der Geist Gottes verbindet

Diese beiden Richtungen leben oft nur unter großer Spannung miteinander, besonders dann, wenn sie in extremen Formen auftreten. Da aber der Geist Gottes kein Geist des Zerwürfnis, sondern ein Geist des Friedens ist, wird sich die Kraft des Heiligen Geistes bei den einen und den anderen auch darin erweisen müssen, dass sie sich bemühen „die Einheit zu bewahren, die der Geist Gottes schenkt. Der Friede, der von Gott kommt, soll verbinden“. (Epheser 4,3)

nach oben